"a schakl und zwa chefs"

Theater Scala, Wien
Premiere: 11. 01. 2013

Von Carlo Goldoni
ins Unterösterreichische übertragen von Bruno Max

 

 

weitere Termine: 12., 15.-19., 22.-23., 25.-26., 29.-31. Jänner und 1. Feber 2013 jeweils um 19:45.

Prekäre Arbeitsverhältnisse gut und schön- aber wenn einer zum Überleben gezwungen ist, gleichzeitig für zwei Chefs zu arbeiten hört sich der Spaß auf…Oder er fängt gerade erst an, wie in dieser wohl berühmtesten Commedia dell´Arte von Carlo Goldoni., die Sie noch nirgends so gesehen haben wie hier bei uns: Aus dem „Diener zweier Herren“ wird in der Tief-Wienerischen Übertragung von Bruno Max ein kleiner „Buckl“ aus dem Gürtelstrizzi-Milieu der frühen Sechziger Jahre, als die Gangsterschlitten noch amerikanisch riesig und die Haare noch mit Brillantine vergatscht waren. Ohne sich allzu weit vom Original zu entfernen, gibt diese Umsetzung der Geschichte neue Wendungen und durch den Wortwitz des blumigen Unterweltjargons eine Idee davon, wie Goldoni mit den verschiedenen italienischen Dialekten und der proletarischen Herkunft seines Titelhelden gespielt hat. Komödienspezialist Marcus Ganser inszeniert den Klassiker als rasantes Rock’n‘Roll-Retrospektakel.

Inszenierung und Raum: Marcus Ganser
Kostüm: Alexandra Fitzinger
Maske: Monika Crestan
Musik: Fritz Rainer
Regieassistenz: Cornelia Slauf
Mit: Bernie Feit, Peter Faerber, Florian Graf, Irene Halenka, Christian Kainradl, Sybille Kos, Clemens Aap Lindenberg, Susanne Preissl, Leopold Selinger.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.