"der revisor"

Sommerspiele Perchtoldsdorf
Premiere: 03. 07. 2013

von Nicolaj Gogol
In einer eigens für die Sommerspiele Perchtoldsdorf angefertigten Übersetzung von Andrej Iwanowski

 

3. Juli 2013 bis 27. Juli 2013

Schimpf nicht auf den Spiegel, wenn deine Fratze verkommen ist

Nicolaj Gogols Der Revisor, geschrieben 1835 wird in der Weltliteratur als „die genialste russische Komödie“ bezeichnet. Nach einer Idee von Alexander Puschkin, der einmal in einer Provinzstadt für einen mit der Aufdeckung von Korruption beauftragten geheimen Beamten gehalten worden ist, hat Gogol eine wunderbar zeitlose Komödie in 5 Akten verfasst. Fernab von Moskau, in einer russischen Provinzstadt hat jeder der Rang und Namen hat Dreck am Stecken: Veruntreuung öffentlicher Gelder, Bestechung und Amtsmissbrauch gehören zum Alltag – eine Hand wäscht die andere. Die Mächtigen leben fein in dieser Kleinstadt – kein Kläger, kein Richter – alle die können, sind verstrickt in unlautere Machenschaften. Die Nachricht von der bevorstehen Ankunft eines inkognito reisenden Revisors löst Panik aus. Die gröbsten Missstände müssen beseitigt und vertuscht werden.

Ein durchreisender Fremder, in dem man den Revisor zu erkennen meint, kommt in den Genuss der Freuden des Lebens und nimmt diese bereitwillig an. Ein Sittenbild nicht nur für die Gesellschaft der Mächtigen Russlands in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. …

Nicolaj Gogol wurde am 1.4.1809 als Sohn eines ukrainischen Gutsbesitzers geboren und starb am 4.3.1852 in Moskau. Mit seinen satirisch-grotesken, teils phantastischen Dramen, Erzählungen und Romanen gehört er zu den wichtigsten Autoren des 19. Jahrhunderts.

Regie: Christine Wipplinger
Musik: Fritz Rainer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.